Add a cover

General information  

Links  

Alias  

  • Franco Ramón

Ratings

This media has not been rated yet.
Be the first one!

To rate this media or to interact with your friends, create a free mediatly account. You'll also be able to collaborate with our growing community and make it you digital entertainment center.

Friends who like

Sign up to see which of your friends like this.

Linked media  

Linking media

Mediatly © 2013

Mediatly, The multimedia social network

Discover new movies and TV shows to watch, novels or comics to read, music to hear and games to play thanks to your friends. It's fast, free, simple and enjoyable!
To start discover a new world, Sign up for free

  
Ramón Franco (1896)

This version of the card is from another language than your preferences.

Type :  

  Summary  

Ramón Franco Bahamonde (* 2. Februar 1896 in Ferrol; † Oktober 1938) war ein spanischer Politiker, Offizier und Flugpionier. Seine Brüder sind Nicolás und der General und Diktator Francisco Franco.

  Biography  

Franco wurde als Sohn des Marineoffiziers Nicolás Franco Salgado-Araujo und dessen Frau María del Pilar Bahamonde y Pardo de Andrade geboren. 1914 wurde Ramón Franco als Offizier der Infanterie in Marokko eingesetzt. 1920 wechselte er als Pilotenschüler zur militärischen Luftfahrt auf die Base de Hidroaviones del Atalayón und erhielt den Titel eines Flugzeugpiloten. In dieser Funktion machte er sich bald einen Namen und wurde 1924 für seinen Einsatz im Marokkokrieg mit der Militärmedaille ausgezeichnet.

Am 22. Januar 1926 nahm er an Bord des Amphibienflugzeugs Plus Ultra am Flug von Palos de la Frontera nach Buenos Aires teil. Dieser Flug gilt als die bedeutendste Pioniertat der spanischen Luftfahrt. Er erfolgte ein Jahr bevor der US-Amerikaner Charles Lindbergh seinen transatlantischen Einzelflug in der Gegenrichtung durchführte, jedoch vier Jahre nach dem ersten Flug über den Südatlantik von Lissabon nach Rio de Janeiro, der 1922 von den Portugiesen Gago Coutinho und Sacadura Cabral durchgeführt wurde. 1929 stürzte er bei einem weiteren Transatlantikflug ins Meer und wurde Tage nach dem Absturz zusammen mit der übrigen Besatzung von einem britischen Flugzeugträger gerettet.

1930 rebellierte er auf dem Militärflugplatz von Cuatro Vientos gegen die spanische Monarchie. Er startete in einem mit Bomben bestückten Flugzeug, um diese über dem Palacio Real von Madrid abzuwerfen, kehrte jedoch unverrichteter Dinge zurück, weil er befürchtete, zivile Opfer zu treffen. Danach begab er sich mit dem Flugzeug ins Exil nach Lissabon.

Nach Ausrufung der Zweiten Spanischen Republik wurde er nicht nur rehabilitiert und wieder in seine Funktion eingesetzt, sondern bekleidete fortan einen hohen Posten in der Leitung der spanischen Militärluftfahrt. Später wurde er jedoch wegen seiner Beteiligung an einer anarchistischen Revolte in Andalusien abgesetzt, und nachdem er seine Pensionierung vom Militärdienst beantragt hatte, wechselte er in die Politik und wurde in den Wahlen vom 28. Juni 1931 mit 91.731 Stimmen für die Linke Katalanische Republikanische Partei ins Spanische Parlament gewählt.

Als am 17. und 18. Juli 1936 der Militärputsch erfolgte, bei dem sein Bruder Francisco Franco eine wesentliche Rolle spielte, befand er sich als Attaché in der Spanischen Botschaft in Washington . Nach einigem Zögern begab er sich in die von den aufständischen Militärs besetzte Zone und stellte damit seine familiäre Loyalität über seine politische Ideen. Laut einer anderen Theorie schloss er sich den Aufständischen nach dem gewaltsamen Tod seines Freundes Julio Ruiz de Alda im Mustergefängnis von Madrid an.

Ramón Franco wurde zum Oberstleutnant befördert und zum Chef der Luftwaffenbasis von Barcelona ernannt. Nach seiner Versetzung auf die Balearischen Inseln wurde er dort zum Chef der militärischen Luftfahrt ernannt, was den Protest des obersten Chefs der Spanischen Nationalen Militärluftfahrt Alfredo Kindelán auslöste, der mit der Ernennung nicht einverstanden war.

Er kam 1938 bei einem Absturz mit seiner dreimotorigen italienischen Schwimmermaschine vom Typ CANT 506 B über dem Mittelmeer mit der gesamten Besatzung ums Leben. Ramon flog bei der 73. Grupo, Agrupation Espanola. Er war von der Luftwaffenbasis Port de Polensa, die auch Stützpunkt der deutschen Legion Condor war, von Mallorca aus zu einem Einsatz gestartet, vermutlich zur Bombardierung Barcelonas.

Sein Tod gab Anlass für Gerüchte, wonach er Opfer eines Sabotageaktes geworden sei, das sowohl von abtrünnigen Anhängern der Republik als auch von Kreisen ausgeführt worden sein könnte, die den Aufständischen nahestanden. Letztere hätten in ihm wegen seiner bewegten Biographie, wegen seines Prestiges als Flugpionier und wegen seiner Verwandtschaft zum Führer der Aufständischen eine lästige Figur gesehen.

Show more

  Played movies  

  Played TV shows  

  Crew    

  Companies    

  Photos    

  Videos  

  Press reviews    

  User reviews

  Sources

Whole or part of the information contained in this card come from the Wikipedia article "Ramón Franco", licensed under CC-BY-SA full list of contributors here.